Donnerstag, 29. Januar 2015

Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert

Ernst von Siemens Musikpreis für Dirigent Christoph Eschenbach

Der deutsche Dirigent Christoph Eschenbach erhält den diesjährigen Ernst von Siemens Musikpreis. Die mit 250.000 Euro dotierte Auszeichnung wird Ende Mai vergeben. In der Begründung wurde Eschenbach als eine künstlerische Ausnahmeerscheinung bezeichnet, "die es - nicht nur vom Dirigentenpult herab - immer wieder aufs Neue vermag, Orchester, Soliste... [weiter]


Weitere Klassik-News:

blättern

Zum Nachrichten-Archiv

Wer macht wo Karriere?

blättern

Alle Karrieremeldungen...

Details zu Ligeti, György: Cellokonzert

Ligeti, György: Cellokonzert

Ligeti konzertant

György Ligetis Konzert für Violoncello und Orchester (1966) nimmt eine wichtige Stellung in der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts ein, gehört es doch zu den frühesten Werken der europäischen Nachkriegsavantgarde, in denen sich ein Komponist mit der Frage auseinandersetzt, wie man Virtuosität neu definieren kann, ... [weiter]


Weitere aktuelle CD- und DVD-Besprechungen:

  • Zur Plattenkritik... Als Fernsehen noch geholfen hat: Eine Literaturverfilmung auf Augenhöhe. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 29.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Gade und Grieg: Das Leipziger Streichquartett mit einer weiteren umwerfenden Leistung: Dem g-Moll-Quartett von Grieg wird das frühe F-Dur-Quartett 'Willkommen und Abschied' von Gade an die Seite gestellt. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 28.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Wiener Klassik unter katalanischem Himmel: Ricardo Gallén erweist sich als fabelhafter Deuter der Gitarrensonaten von Fernando Sor. Seine vitale Interpretation erschließt expressive Räume durch zum Teil erstaunlich freie Agogik. Weiter...
    (Cornelius Rauch, 28.01.2015)
blättern

Alle Plattenkritiken...

Charles Gounod

Gounods 'Cinq-Mars' im Prinzregententheater

Frankreich und seine romantische Opern

Ausgrabungen, musikalische Tauchgänge, wie Ulf Schirmer sagt, prägen die Sonntagskonzerte des Münchner Rundfunkorchesters, denen auch ein Operettenzyklus einverleibt wurde, seit Jahren. Nicht immer sind solche Raritäten es auch wert, wieder ausgegraben zu werden, wenngleich der musikgeschichtliche Kontext interessant sein kan... [weiter]


Weitere Kritiken aus Oper & Konzert:

blättern

Alle Veranstaltungskritiken...

Anette Maiburg

Anette Maiburg, Querflötistin und Künstlerische Leiterin des Niederrhein Musikfestivals, über das zehnjährige Jubiläum des Musikfestes

"Ich hole mir die Welt an den Niederrhein"

2014 feiert das Niederrhein Musikfestival sein zehntes Jubiläum. Vom 24. August bis zum 26. Oktober wird das Musikfest klassische Töne und die musikalische Vielfalt verschiedenster Länder und Kontinente an den Niederrhein bringen. Nach dem Erfolg eines fr... [weiter]


Weitere Interviews:

blättern

Alle Interviews...

Details zu ALEXANDER hoch F-HORN, Messing, unlackiert

ALEXANDER hoch F-HORN, Messing, unlackiert

Das Alexanderhorn (hoch-F, in Messing, unlackiert) ist ca. 30 Jahre alt und technisch in einwandfreiem Zustand. Das Instrument hat eine sehr leichte Ansprache und einen flexiblen hellen Ton. Daher ist es für Werke der Klassik und des Barock besonders gut geeignet. Dazu gehört der typische Alexander-Koffer, dem man sein Alter allerdings ansieht.... Weiter...


Weitere Kleinanzeigen:

blättern

Alle Kleinanzeigen...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (1/2015) herunterladen (2895 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2015) herunterladen (2842 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Nino Rota: Concerto soiree - V. Can-can

Radio starten

CD kaufen


Zitat des Tages

"Die Opern sind nicht wegen der Sänger da - im Gegenteil, die Sänger der Opern wegen." (Hector Berlioz)

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Catherine Gordeladze im Portrait "Mein Traum ist, dass sich Kinder noch stärker mit klassischer Musik befassen"
Geronnene Improvisation - die Pianistin Catherine Gordeladze erkundet den Grenzbereich zwischen Klassik und Jazz

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Akamus: Queyras spielt Vivaldi (München)