Donnerstag, 11. Februar 2016

Preisgeld in Höhe von 7.000 Euro für den Zweitplatzierten

2. Preis für Geiger Thomas Reif beim Mozartwettbewerb Salzburg

Thomas Reif hat in der Sparte Violine des Mozartwettbewerbs Salzburg den zweiten Platz belegt. Der deutsche Violinist darf sich über ein Preisgeld in Höhe von 7.000 Euro freuen. Darüber hinaus gehört Thomas Reif zu den Trägern des Sonderpreises für die beste Interpretation des Mozart-Violinkonzerts A-Dur KV 219, das be... [weiter]

Weitere Klassik-News:

blättern

Zum Nachrichten-Archiv

Wer macht wo Karriere?

blättern

Alle Karrieremeldungen...


Weitere aktuelle CD- und DVD-Besprechungen:

  • Zur Plattenkritik... Anfänge des Cellokonzerts: Die Kölner Akademie ist ein stilistisch sicherer Begleiter, doch kann der Solist in Bernhard Rombergs Cellokonzerten Nr. 1 und 5 nicht durchweg überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, 10.02.2016)
  • Zur Plattenkritik... Aus einem Totenhause: Fehlt, leider!, nur das geistige Band. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 10.02.2016)
  • Zur Plattenkritik... Ein Höhepunkt früher Sonatenkunst: Das Ensemble Il Coro d'Arcadia überzeugt mit einer ausnehmend schönen und farbenreichen Einspielung von Pietro Degli Antonis Sonatensammlung op. 4 aus dem Jahr 1676. Weiter...
    (Dr. Stefan Drees, 09.02.2016)
  • Zur Plattenkritik... Verworfenes ans Licht gebracht: Wie bereits in der CD mit Malipiero's Klaviermusik zeigt sich, dass die vielleicht spannendsten und zeitlosesten Werke aus Malipieros Schaffen die aus der Zeit 1917 bis in die 1920er Jahre sind. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, 09.02.2016)
blättern

Alle Plattenkritiken...

Das SWR Sinfonieorchester mit Mahlers Dritter

Urwüchsige Klänge

Petra Lang, Copyright: SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg

Petra Lang, © SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg

Mahlers Dritte Sinfonie sprengt die üblichen Dimensionen. Die Besetzung ist nicht nur durch allerlei Schlagwerk, zwei Harfen und zusätzliche Bläser im Orchesterbereich riesig, sondern wird vokal durch die Einbindung von Knabenchor, Frauenchor und Alt-Solistin nochmals gewaltig gesteigert. Auch die zeitliche Ausdehnung ist gigantisch: Die sechs Sätze nehmen rund 95 Minuten in Anspruch. Doch was die schiere Wucht von Mahlers Dritter vor allem ausmacht, ist die Vielschichtigkeit der musikalischen Idiome, die einem um die Ohren fliegen. Da gibt es Musik von ungeheurer Vehemenz, die an die Kehle zu springen droht, aber auch ... [weiter]


Weitere Kritiken aus Oper & Konzert:

blättern

Alle Veranstaltungskritiken...

 Tage exquisiter Musik Oberstdorf

Die Tage exquisiter Musik in Oberstdorf feiern Premiere

Ein Refugium für die Kunst in malerischer Landschaft

In Zeiten knapper öffentlicher Kassen sind Privatinitiativen für das heutige Kulturleben von immenser Bedeutung. Wenn darüber hinaus auch noch abseits der großen Metropolen eine neue Musikreihe entsteht, ist dies umso erfreulicher. Das Oberstdorfer Hotel ... [weiter]


Weitere Interviews:

blättern

Alle Interviews...

Details zu Bratsche / Viola von Jürgen Dietrich Krause

Bratsche / Viola von Jürgen Dietrich Krause

Die Geigen und Bratschen von Jürgen Dietrich Krause aus Saarbrücken (siehe Internet) werden von Solisten und Orchestermusikern wegen ihres außergewöhnlich guten Klangs geschätzt. Die hier angebotene Bratsche aus dem Jahr 1978 besticht wegen ihres phantastischen, tragenden Klangs mit sehr starken, gut differenzierten tiefen Lagen auf der C-Saite und... Weiter...


Weitere Kleinanzeigen:

blättern

Alle Kleinanzeigen...

Int. Mozartwettbewerb Salzburg 2016

Anzeige

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (1/2016) herunterladen (2132 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2016) herunterladen (2209 KByte)

Anzeige

Zitat des Tages

"Die Opern sind nicht wegen der Sänger da - im Gegenteil, die Sänger der Opern wegen." (Hector Berlioz)

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Duo GromesRiem im Portrait "Wir wollen den Menschen wundervolle Augenblicke schenken"
Barrieren abbauen, Neugier wecken, Klassik "salonfähig" machen: Um dies zu erreichen, haben die Cellistin Raphaela Gromes und der Pianist Julian Riem einen Kurzfilm über ihren ganz persönlichen Künstler-Alptraum gedreht.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links