Sonntag, 14. Februar 2016

Immobilie an der Südseite des Central Park soll 10,5 Millionen Dollar kosten

New Yorker Appartement von Luciano Pavarotti steht zum Verkauf

Das New Yorker Appartement, das Luciano Pavarotti bewohnt hat und das seit seinem Tod im Jahr 2007 leer steht, soll verkauft werden. Der Kaufpreis liegt bei 10,5 Millionen Dollar (rund 9,4 Millionen Euro). Die mit zwei Schlafzimmern ausgestattete, etwa 196 Quadratmeter große Wohnung liegt im 23. Stockwerk des Hampshire House und bietet einen ... [weiter]

Weitere Klassik-News:

blättern

Zum Nachrichten-Archiv

Wer macht wo Karriere?

blättern

Alle Karrieremeldungen...


Weitere aktuelle CD- und DVD-Besprechungen:

  • Zur Plattenkritik... Neues vom neuen Oboen-Star?: Ramón Ortega Quero hat das Label gewechselt, nicht jedoch die Mit-Musiker seines 2011 mit dem ECHO prämierten Debüt-Albums 'Shadows'. Auch die Übertragung beliebter barocker Werke auf sein Instrument bleibt das (vermeintliche) Erfolgsrezept. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, 13.02.2016)
  • Zur Plattenkritik... Das Requiem als Musikdrama: Antonin Dvořaks monumentaler Orchesterklang wird in der Totenmesse auf verschiedene Fährten des musikalischen Ausdrucks geführt. Chor und Orchester der Warschauer Philharmonie glänzen in musikalischer Düsternis. Weiter...
    (Robert Pfretzschner, 13.02.2016)
  • Zur Plattenkritik... Flexibler Gestalter: Das klassische Dreigestirn Haydn-Mozart-Beethoven erscheint in Bezug auf das Liedschaffen weit heterogener als bei anderen Gattungen. Doch der stilistisch wendige Mark Padmore weiß die Stilunterschiede mit kunstvollem Vortrag differenziert umzusetzen. Weiter...
    (Florian Schreiner, 12.02.2016)
  • Zur Plattenkritik... Wo ist das Strahlen?: Die Stücke sind schön eingesungen, wenn auch ohne große interpretatorische Überraschungen. Weiter...
    (Christiane Bayer, 12.02.2016)
blättern

Alle Plattenkritiken...

Das SWR Sinfonieorchester mit Mahlers Dritter

Urwüchsige Klänge

Petra Lang, Copyright: SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg

Petra Lang, © SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg

Mahlers Dritte Sinfonie sprengt die üblichen Dimensionen. Die Besetzung ist nicht nur durch allerlei Schlagwerk, zwei Harfen und zusätzliche Bläser im Orchesterbereich riesig, sondern wird vokal durch die Einbindung von Knabenchor, Frauenchor und Alt-Solistin nochmals gewaltig gesteigert. Auch die zeitliche Ausdehnung ist gigantisch: Die sechs Sätze nehmen rund 95 Minuten in Anspruch. Doch was die schiere Wucht von Mahlers Dritter vor allem ausmacht, ist die Vielschichtigkeit der musikalischen Idiome, die einem um die Ohren fliegen. Da gibt es Musik von ungeheurer Vehemenz, die an die Kehle zu springen droht, aber auch ... [weiter]


Weitere Kritiken aus Oper & Konzert:

blättern

Alle Veranstaltungskritiken...

 Tage exquisiter Musik Oberstdorf

Die Tage exquisiter Musik in Oberstdorf feiern Premiere

Ein Refugium für die Kunst in malerischer Landschaft

In Zeiten knapper öffentlicher Kassen sind Privatinitiativen für das heutige Kulturleben von immenser Bedeutung. Wenn darüber hinaus auch noch abseits der großen Metropolen eine neue Musikreihe entsteht, ist dies umso erfreulicher. Das Oberstdorfer Hotel ... [weiter]


Weitere Interviews:

blättern

Alle Interviews...

Details zu Bratsche / Viola von Jürgen Dietrich Krause

Bratsche / Viola von Jürgen Dietrich Krause

Die Geigen und Bratschen von Jürgen Dietrich Krause aus Saarbrücken (siehe Internet) werden von Solisten und Orchestermusikern wegen ihres außergewöhnlich guten Klangs geschätzt. Die hier angebotene Bratsche aus dem Jahr 1978 besticht wegen ihres phantastischen, tragenden Klangs mit sehr starken, warmen und gut differenzierten tiefen Lagen auf der ... Weiter...


Weitere Kleinanzeigen:

blättern

Alle Kleinanzeigen...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (2/2016) herunterladen (2146 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2016) herunterladen (2209 KByte)

Anzeige

Zitat des Tages

"Die Opern sind nicht wegen der Sänger da - im Gegenteil, die Sänger der Opern wegen." (Hector Berlioz)

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Nike Wagner im Portrait "Kunst lebt von Veränderung"
Nike Wagner über Akzente des diesjährigen Beethovenfestes, das Beethoven-Jubeljahr 2020, historische Aufführungspraxis und Liszts schlechte Stellung im Hause Wagner

weiter...
Alle Interviews...