Mittwoch, 28. September 2016

Auszeichnung der Wiener Bühnen für sein Lebenswerk

Regisseur Frank Castorf erhält Nestroy-Preis

Der Regisseur Frank Castorf erhält in diesem Jahr den Nestroy-Preis. Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Gala Anfang November im Ronacker-Theater in Wien statt. Die Auszeichnung des Wiener Bühnenvereins wird dem Regisseur und amtierenden Intendanten der Berliner Volksbühne für sein Lebenswerk verliehen. "Der Preis f&... [weiter]


Weitere Klassik-News:

blättern

Zum Nachrichten-Archiv

Wer macht wo Karriere?

blättern

Alle Karrieremeldungen...

Details zu Auber, Daniel-Francois-Esprit: Ouvertüren Vol.1

Auber, Daniel-Francois-Esprit: Ouvertüren Vol.1

Orchestrale Kronjuwelen der Opéra comique

Ein Maßstab für die Popularität, aber auch rein instrumentales musikdramaturgisches Vermögen ihrer Komponisten stellte im 19. Jahrhundert der Einzug von Opern-Ouvertüren in die zeitgenössischen Konzert-Programme der Symphonieorchester dar: Vorspiele vor allem von Rossini, Cherubini und Marschner erfreuten sich dort... [weiter]


Weitere aktuelle CD- und DVD-Besprechungen:

  • Zur Plattenkritik... Alter Wein in neuen Schläuchen: Die Leichen im Keller dürfen nicht ruhen. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 27.09.2016)
  • Zur Plattenkritik... Standardkost: Paul Meyer und das Orchestre de Chambre de Lausanne machen mit Webers Klarinettenkonzerten alles richtig. Mehr aber auch nicht. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 27.09.2016)
  • Zur Plattenkritik... Ernste Diktion: Ein Album nur mit Klaviersonaten in Moll von Joseph Haydn: Bernd Glemser sucht nicht den feinen Humoristen, auch nicht den geläufig-galanten Virtuosen in der Scarlatti-Nachfolge, sondern spürt offenbar der Romantik bei Haydn voraus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, 26.09.2016)
blättern

Alle Plattenkritiken...

'Cosí fan tutte' an der Deutschen Oper Berlin

K(l)eine Neuigkeiten

Paolo Fanale, John Chest, Noel Bouley, Alexandra Hutton, Copyright: Bernd Uhlig

Paolo Fanale, John Chest, Noel Bouley, Alexandra Hutton, © Bernd Uhlig

Wieder gibt die Deutsche Oper einem Opernneuling das Regiezepter in die Hand, wieder ist es ein preisträchtiger Schauspiel-Regisseur und wieder ist der Stoff von Mozart vertont. Nach der 'Entführung' zum Ende der letzten Spielzeit darf bei der ersten Premiere der Saison nun der erst Mitte 30-jährige Regisseur Robert Borgmann ran.

"Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo", schrieb Wolfgang Amadeus Mozart an seinen Vater. Es ist bekannt, dass Mozart auf das Tempo ganz besonderen Wert legte, oft konnte es ihm kaum schnell genug gehen, wodurch sich auch der Wi... [weiter]


Weitere Kritiken aus Oper & Konzert:

blättern

Alle Veranstaltungskritiken...

 Ensemble Armoniosa

Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

"Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"

Das Ensemble Armoniosa wurde 2012 im italienischen Asti gegründet. Francesco Cerrato ist Sologeiger und Leiter des Ensembles, das sich der Historischen Aufführungspraxis verschrieben hat. Sein Bruder Stefano spielt das Solocello im Ensemble. Im Generalbas... [weiter]


Weitere Interviews:

blättern

Alle Interviews...

Flügel sucht Cello in Hamburg / Norddeutschland

Details zu Flügel sucht Cello in Hamburg / Norddeutschland

Ich bin freiberufliche Klavierlehrerin in Hamburg (studiert an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg), und such eine/n Cellisten/in zum Musizieren evtl. auch für Auftritte.... Weiter...


Weitere Kleinanzeigen:

blättern

Alle Kleinanzeigen...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2016) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (3/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Zitat des Tages

"Die Opern sind nicht wegen der Sänger da - im Gegenteil, die Sänger der Opern wegen." (Hector Berlioz)

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links