Sonntag, 22. Oktober 2017

Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert

Preis der Deutschen Orchester-Stiftung für Konzerthausorchester Berlin

Der in diesem Jahr erstmals vergebene und mit 10.000 Euro dotierte Preis „Innovatives Orchester 2017“ geht an das Konzerthausorchester Berlin. Die Jury wählte den Preisträger aus insgesamt 33 Bewerbungen deutscher Orchester aus. Einen Sonderpreis in Höhe von 2.500 Euro erhält das Staatsorchester Mainz für das Pr... [weiter]

Weitere Klassik-News:

blättern

Zum Nachrichten-Archiv

Wer macht wo Karriere?

blättern

Alle Karrieremeldungen...

Details zu Duruflé & Respighi: Requiem & Concerto gregoriano

Duruflé & Respighi: Requiem & Concerto gregoriano

Gregorianisch

Maurice Duruflés 1947 uraufgeführtes Requiem steht ästhetisch in der Tradition Faurés, setzt sich deutlich ab von dem pompösen Stil der Totenmesse bei Verdi. Und dennoch ist etwas ganz anderes prägend für dieses gerade vierzigminütige Werk: Es ist die Frucht intensiver Auseinandersetzung mit der g... [weiter]


Weitere aktuelle CD- und DVD-Besprechungen:

  • Zur Plattenkritik... America First: Mahler aus Texas: Dass man diesen Mahler-Zyklus aus Dallas als Amerikaner aus patriotischen Gründen gut finden kann, ist klar. Aber lohnt die Anschaffung auch in Europa, wo es schon so viele außergewöhnliche Aufnahmen gibt? Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, 22.10.2017)
  • Zur Plattenkritik... Reger als großer Melodiker: Der Klarinettist Michael Collins und sein Klavierpartner Michael McHale überzeugen in den drei Klarinettensonaten Max Regers als eingespieltes Duo. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, 21.10.2017)
  • Zur Plattenkritik... Haydnscher Mahler: Die Düsseldorfer Symphoniker und Ádám Fischer präsentieren auf ihrer zweiten Mahler-CD eine sachlich bestens ausgearbeitete Interpretation ohne jedoch die emotionalen Konflikte der Sinfonie zu vertiefen. Weiter...
    (Daniel Eberhard, 20.10.2017)
blättern

Alle Plattenkritiken...

'Tosca' in Stuttgart

Emotional und glaubwürig

Heinz Göhrig (Spoletta), Arnold Rutkowski (Mario Cavaradossi), Svetlana Aksenova (Floria Tosca), Alb, Copyright: Martin Sigmund

Heinz Göhrig (Spoletta), Arnold Rutkowski (Mario Cavaradossi), Svetlana Aksenova (Floria Tosca), Alb, © Martin Sigmund

Bereits 1998 hatte die laufende Stuttgarter 'Tosca'-Produktion Premiere, die mittlerweile 109. Vorstellung ging nun im Großen Haus des Staatstheaters über die Bühne.

Geprägt ist die Inszenierung von anschaulich platzierten, in sich stimmigen Bildern. Von den Protagonisten über den Klerus bis hin zum Militär sind die Personen zeitgemäß in Kostümen der napoleonischen Ära gekleidet. Viel Ausstattung benötigt die Arbeit von Regisseur Willy Decker generell nicht: Zentrale Accessoires sind zu Beginn eine – sich gleichsam als roter Faden durch das gesamte Stück ... [weiter]


Weitere Kritiken aus Oper & Konzert:

blättern

Alle Veranstaltungskritiken...

 4442

Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

Musik ohne Grenzen

Das Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo findet in diesem Jahr zum 37. Mal statt. Auch in diesem Jahr hat der Festivalleiter Marc Monnet mehrere Schwerpunkte gesetzt, die das umfangreiche Programm mit thematischen Strängen durchziehen. Hector Berlio... [weiter]


Weitere Interviews:

blättern

Alle Interviews...

Flöte+Klarinette für Bläsertrio gesucht

Details zu Flöte+Klarinette für Bläsertrio gesucht

Ich spiele seit meiner Schulzeit Fagott und habe lange Jahre in einem Bläsertrio gespielt. Leider sind Fötist und Klarinettist beruflich weit weg gezogen, so dass unser Trio seit einigen Jahren verwaist ist. Ich würde gerne wieder 1 bis 2 mal im Monat Trios spielen. Musikzimmer, in dem man zu jeder Tages- und Nachtzeit ungestört spielen kann, ist v... Weiter...


Weitere Kleinanzeigen:

blättern

Alle Kleinanzeigen...

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Liszt: Venezia e Napoli (S 162) - Tarantella

CD kaufen


Zitat des Tages

"Die Opern sind nicht wegen der Sänger da - im Gegenteil, die Sänger der Opern wegen." (Hector Berlioz)

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige