Mittwoch, 22. Februar 2017

Auszeichnungen sind mit jeweils 35.000 Euro dotiert

Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung für drei junge Komponisten

Die Träger der von der Ernst von Siemens Musikstiftung vergebenen Komponisten-Förderpreise 2017 stehen fest. Die Auszeichnungen gehen an den Schweizer Michael Pelzel, den Dänen Simon Steen-Andersen und Lisa Streich aus Schweden. Die Auszeichnungen sind mit jeweils 35.000 Euro dotiert und schließen die Produktion einer Portrait-... [weiter]

Weitere Klassik-News:

blättern

Zum Nachrichten-Archiv

Wer macht wo Karriere?

blättern

Alle Karrieremeldungen...


Weitere aktuelle CD- und DVD-Besprechungen:

  • Zur Plattenkritik... Herausforderndes Programm in ansprechender Realisierung: Mit einer Recital-CD demonstriert der Pianist Christopher Park die ganze Spannweite seines technischen Könnens und pianistischen Gestaltungsvermögens. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 21.02.2017)
  • Zur Plattenkritik... Mitreißend und voller Überraschungen: Mit dieser Aufnahme ermöglicht das Ensemble Musica Alta Ripa dem Zuhörer eine Reise in die englische Instrumentalmusik des Frühbarocks. Die lebendige Vortragsweise und die ausdrucksstarke Interpretation sorgen für ein beeindruckendes Hörerlebnis. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, 21.02.2017)
  • Zur Plattenkritik... Brahms-Dialoge: Das Label Ondine legt mit diesem neuen Album zwei Brahms-Bearbeitungen sowie eine Originalkomposition der jüngeren Vergangenheit vor. Besonders überzeugend gelingen dabei die solistischen Leistungen von Michael Nagy und Kari Kriikku. Weiter...
    (Vincent Fidomski, 20.02.2017)
  • Zur Plattenkritik... Märchenhafte Unterhaltung: Diese bei Arthaus erschienene 'Hänsel und Gretel'-Produktion vereint ein schlüssiges Regiekonzept mit musikalisch hohem Niveau. Weiter...
    (Thomas Gehrig, 20.02.2017)
blättern

Alle Plattenkritiken...

Renaud Capuçon und das SWR Symphonieorchester

Elektrisierende Fahlheit

Das SWR Symphonieorchester im Konzerthaus Freiburg, Copyright: SWR/Wolfram Lamparter

Das SWR Symphonieorchester im Konzerthaus Freiburg, © SWR/Wolfram Lamparter

'Lumière et pesanteur', Licht und Schwere. So lautete der Titel des ersten Werkes, mit dem das SWR Symphonieorchester das Freiburger Konzerthaus bei seinem sechsten Abokonzert in ein Kaleidoskop unterschiedlichster Leuchtgrade orchestraler Klangfarben und -intensitäten verwandelte. Andere Gegensatzpaare würden den Abend noch treffender charakterisieren, etwa: wonniges Licht und fahle Düsternis. Oder mollige Wärme und klamme Eiseskälte. Vermittelt wurden diese Polaritäten von dem jungen Dirigenten David Afkham, der vom ersten Moment an gelassene Spannung verbreitete und das Orchester zu der bisla... [weiter]


Weitere Kritiken aus Oper & Konzert:

blättern

Alle Veranstaltungskritiken...

Julian Prégardien

Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

"Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"

Nur selten macht man sich bewusst, dass auch Musikwerke so etwas wie eine Biographie haben: Sie wurden komponiert, in der Regel zugeschnitten auf die gängige Praxis ihrer Entstehungszeit, und entfalteten in ihrer Aufführungsgeschichte ab diesem Zeitpunkt ... [weiter]


Weitere Interviews:

blättern

Alle Interviews...

Flöte+Klarinette für Bläsertrio gesucht

Details zu Flöte+Klarinette für Bläsertrio gesucht

Ich spiele seit meiner Schulzeit Fagott und habe lange Jahre in einem Bläsertrio gespielt. Leider sind Fötist und Klarinettist beruflich weit weg gezogen, so dass unser Trio seit einigen Jahren verwaist ist. Ich würde gerne wieder 1 bis 2 mal im Monat Trios spielen. Musikzimmer, in dem man zu jeder Tages- und Nachtzeit ungestört spielen kann, ist v... Weiter...


Weitere Kleinanzeigen:

blättern

Alle Kleinanzeigen...

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Robert Schumann: Kreisleriana op.16 - Sehr innig und nicht zu rasch

CD kaufen


Zitat des Tages

"Die Opern sind nicht wegen der Sänger da - im Gegenteil, die Sänger der Opern wegen." (Hector Berlioz)

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...